Text

Journalism – 24 hours a day, 365 days a year. Command line, typewriter, pencil, pen or filler. For me, jouralism is not just a job, it´s my purpous in life. It´s something that has always been there. Like a principle.

A well written text entices us to engage ourselves in subjects we would´ve considered to be dull, if they would not be succumbed to the attractivity of the written words.

Write to make a difference.

These are just some snippets from my work of the present and past. If you are interested in more content and some stringent samples of my work, I can send you my full portfolio as an PDF-file. Just ask.

Sarajevos stille Erben, UNTOLD Magazine

Unbenannt-2

Click on the image to read the full coverage.

 

Zwei Tage im deutschen Polizeitstaat, VICE Magazine, Juli 2015

Unbenannt-3..auch der von überall her angereiste Medienzirkus ist beeindruckend. Manche Journalisten sind aufgerödelt wie in einem Krisengebiet. Patrick muss lachen, als er einen Reporter in Militärhose, Funktionsweste und Schutzhelm sieht. Die massive Polizeipräsenz und die erdrückende Schwere der ununterbrochenen Beobachtung gehen ihm ziemlich auf die Nerven. „Ich bekomme inzwischen Anrufe von Freunden und die fragen mich ob alles in Ordnung sei, weil die Medien von „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“ sprechen. Und ich lieg hier im Garten in der Sonne und trinke Bier. Echt Lächerlich!“

Am frühen Abend fängt es an zu regnen. Während ein Großteil der Polizisten im Regen ausharren muss, flüchtet sich ein Teil der Demonstranten in den nahe gelegenen Burger King. Bei heißem Kaffee und Farmer-Burger macht der Kampf gegen den Kapitalismus ausnahmsweise mal Pause.

Take it Easy, Delay Magazin, Ländle Magazin, 2016

laendle

Als größter Hit der Band gilt bis heute »Hotel California«. Ein Song, der bei manchen Menschen unweigerlich Erinnerungen an den letzten Vollsuff in seiner ganzen Umfänglichkeit hervorruft. Erinnerungen, als man sich Arm in Arm mit dem ganzen Trupp seiner alkoholisierten Freunde, gröhlend -schwankend, dem malztriefenden Refrain dieses Sechseinhalb-Minüters hingibt, bevor man im Anschluss daran den Leuten auf der Tanzfläche, die Funktionsweise des menschlichen Stoffwechsels demonstriert. Trotz dieser anekdotischen Komposition muss man hierbei aber anmerken, dass Glenn bei »Hotel California« nur eine untergeordnete Rolle als Co-Autor des Textes und als Backgroundsänger spielte. Sowohl Solo als auch Melodie stammten vom damaligen Eagles-Gitarristen Don Felder. Retrospektiv darf man sich Glenns famoses Gitarrenspiel trotzdem in Erinnerung rufen: Mal progressiv, mal schmelzend weich, aber gerade noch an der Schnulz-Grenze vorbeigleitend. Unvergessen auch seine feinen Arrangements in Songs wie »Witchy Woman«, »Part of me, Part of you« oder »Peaceful easy feeling«.Wie bei vielen anderen berühmten Musikern, die vor Glenn gegangen sind, ist es nun die Musik die bleiben wird und der Versuch, dem Titel eines der berühmtesten Eagles-Songs gerecht zu werden: Take it easy. Nehmen wir es uns zu Herzen.

Geschichten aus Bad Buazbichl, Münchner Merkur / TZ Gruppe, 2014Unbe-3

Der Rampen-Bauer, Ländle-Magazin 2014

Ufgjkfghjknbe-3

Es stinkt bestialisch. Es ist dieses charakteristische Odeur, süßlich beißend und schwer wie Blei, welches sich wie ein nasser Lappen an die Kleider heftet und diese nicht mehr loslässt. Vorsichtig tastet man sich an Holzsprossen nach oben, achtet auf jeden Tritt, bis man auf einer hölzernen Empore steht, die durch grobe Holzleisten und Balken wie
ein Balkongeländer eingegrenzt ist.

Josef Greithammer, den hier alle nur Seppi nennen, ist Erschaffer dieser Monstrosität. Inmitten voralpenländlicher
Idylle , an der letzten Pobacke der Welt, hat der 21-Jährige den Dehner oberhalb des Kuhstalls des Hofs seiner Eltern zweckentfremdet, um seiner wahren Leidenschaft nachzugehen: BMX fahren.

SIEMENS, Pictures of the Future Magazine, Januar 2015

 

The old must make way for the new. And in Brazil´s capital city of Brasília the 40-year-old multipurpose Mané Garrincha
stadium has given way to a resplendent replacement.

New standards for sustainability were set even before construction began. For instance, chunks of concrete left over
from demolition activities were recycle das part oft he stadium´s foundation.

An ivory-colored glass roof, which projects up to 80 meters above the grandstands, provides natural lightning for the
playing field while offering shade from the hot Brazilian sun.